Kostenloser Erstkontakt unter:

(030) 325 283 90

Kosten · Vollmacht

Sprache wählen

Aktuelle Sprache: Deutsche Sprache

  • Englische Sprache
  • Spanische Sprache
  • Russische Sprache
  • Ukrainische Sprache

Abstammungsverhältnisse

Nach geltendem Recht kann die Frage der Abstammung problemlos in einem privaten Gutachten geklärt werden, wenn alle Betroffenen einverstanden sind. Sperrt sich allerdings einer der Betroffenen, bleibt nur die Möglichkeit einer Anfechtungsklage (§§ 1600 ff. BGB). Im Rahmen eines solchen Verfahrens kann die Abstammung zwar geklärt werden – stellt sich allerdings heraus, dass der rechtliche nicht der biologische Vater ist, wird damit zwangsläufig das rechtliche Band zwischen Vater und Kind zerrissen.

Es besteht also bislang keine Möglichkeit, in einem Gerichtsverfahren die Abstammung zu klären, ohne juristische Konsequenzen für die rechtliche Beziehung zwischen Vater und Kind fürchten zu müssen. Mit dem Gesetzentwurf soll das Verfahren für alle Beteiligten – also Vater, Mutter und Kind – erleichtert werden. Der Deutsche Bundes­tag hat am 21. Februar 2008 das „Gesetz zur Klärung der Vater­schaft unab­hängig vom Anfecht­ungsver­fahren“ beschlos­sen. Damit wird die gene­tische Fest­stel­lung, von wem ein Kind abstammt, unab­hängig von der Anfech­tung der Vater­schaft ermög­licht.

Die Frage, von wem ein Kind abstammt, ist für eine Familie von existen­tieller Bedeu­tung. Der rechtliche Vater möchte wissen, ob er auch der biologische Vater ist. Das Kind möchte wissen, von wem es ab­stammt, und zu­weilen möchte auch die Mutter Klar­heit schaffen. Dieses Klärungs­interes­se, so hat das Bundesverfassungsgericht am 13. Februar 2007 entschieden, ist verfassungsrechtlich geschützt.

Kontaktieren Sie uns