Kostenloser Erstkontakt unter:

(030) 325 283 90

Kosten · Vollmacht

Sprache wählen

Aktuelle Sprache: Deutsche Sprache

  • Englische Sprache
  • Spanische Sprache
  • Russische Sprache
  • Ukrainische Sprache

Ehescheidung

Im deutschen Scheidungsrecht gilt das sogenannte Zerrüttungsprinzip. Der Familienrichter überzeugt sich davon, dass die Ehe gescheitert ist. Das ist dann der Fall, wenn die Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass die Ehegatten sie wieder herstellen.

Der Nachweis des Scheiterns wird an unterschiedlich strenge Voraussetzungen geknüpft, je nachdem wie lange die Ehegatten voneinander getrennt leben und ob der andere der Ehescheidung zustimmt oder einen eigenen Scheidungsantrag stellt.

Welcher der Ehegatten durch sein Verhalten stärker zum Scheitern beigetragen hat, prüft der Familienrichter im Rahmen des Scheidungsverfahrens nicht.

Leben Sie von Ihrem Ehepartner seit annähernd einem Jahr getrennt, können Sie durch einen Rechtsanwalt den Scheidungsantrag einreichen.

Im Einzelfall verlangt der Familienrichter bei der einvernehmlichen Scheidungzusätzlich, dass Sie sich mit Ihrem Ehepartner einigen über den nachehelichen Unterhalt, die Ehewohnung und den Hausrat und bei Vorhandensein gemeinsamer Kinder über die Regelung der Elterlichen Sorge, den Umgang und den Kindesunterhalt.

Ist Ihr Ehepartner dazu nicht bereit und stimmt er der Scheidung nicht zu, müssen ausführlich die Umstände dargelegt werden, aus denen sich die Zerrüttung der Ehe ergibt (z.B. langanhaltende Kontaktunterbrechung, dauerhafte Hinwendung zu einem neuen Lebenspartner).

Nach dreijähriger Trennung geht der Familienrichter ohne weiteres davon aus, dass die Ehe zerrüttet ist, und spricht die Scheidung aus.

In Fällen häuslicher Gewalt kann das Trennungsjahr als Scheidungsvoraussetzung bei der sogenannten Härtefallscheidung ausnahmsweise verzichtbar sein, und die Ehe sofort geschieden werden, wenn dem Opfer das Festhalten an der Ehe nicht zuzumuten ist.

Nur der antragstellende Ehegatte muss anwaltlich vertreten sein. Der andere Ehepartner muss sich im Scheidungsverfahren nicht durch einen Anwalt vertreten lassen, wenn er dem Scheidungsverlangen nicht entgegentreten und keine eigenen Anträge stellen möchte; er sollte sich aber von einem Rechtsanwalt über seine Rechte beraten lassen.

Kontaktieren Sie uns